Mit internem Recruiting und nachhaltig wirksamer Personalentwicklung erfolgreich gegen den Fachkräftemangel im Mittelstand

Kategorie: Beitrag

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) geht davon aus, dass bis 2030 rund fünf Millionen Fachkräfte fehlen. Allein 2022 werden 300.000 Arbeitskräfte altersbedingt dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung stehen. Von all dem dürfte der Mittelstand noch verstärkter betroffen sein, als die Großunternehmen.

Nachhaltig wirksame Trainings und Coachings können im Zuge von Personalentwicklungsmaßnahmen einen bedeutsamen Beitrag gegen den Fachkräftemangel im Mittelstand leisten. Jedoch kommt es bei allen Formaten der beruflichen Weiterbildung darauf an, wirksame Bildungsprodukte einzukaufen, da ein sehr hoher Anteil der Personalentwicklungsmaßnahmen schlichtweg Fehlinvestitionen darstellt.

Fachkräftemangel im Mittelstand: Millionen Fachkräfte fehlen in den nächsten acht Jahren

Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) stehen in starker Konkurrenz um qualifizierte Arbeitskräfte und talentierte Führungskräfte gegenüber Großunternehmen und DAX-Konzernen, die eine hohe Ausstrahlung auf Bewerber haben. Das der Mittelstand, insbesondere die größeren Mittelständler, teils vergleichbare Gehälter, insbesondere aber ein persönlicheres und familiäreres Arbeitsklima und mehr Aufstiegsmöglichkeiten bieten, hilft ihnen bei der Gewinnung von Talenten, den richtigen Mitarbeitern und qualifizierten Führungskräften, nur bedingt.

Der Fachkräftemangel ist vor allem ein Mangel an „richtigen Mitarbeitern“

Verschärfend kommt hinzu: Der Fachkräftemangel ist nicht allein ein Mangel an Fachkräften in Anzahl und Qualifikation, sondern vor allem ein Mangel an Eignung, den „richtigen Mitarbeitern“. Denn die Köpfe entscheiden den Wettbewerb!

Hinwendung nach innen: Internes Recruiting und Personalentwicklung zur Gewinnung von geeigneten Mitarbeitern und Talenten

Vor dem Hintergrund des sich rapide verschärfenden Fachkräftemangel mach es Sinn, dass Unternehmen auch einen Blick nach innen richten: unentdeckte Talente für andere, bedeutsame vakante Positionen gewinnen und über Personalentwicklung entsprechend qualifizieren. Sowohl für die Identifizierung bisher unbekannter Talente als auch für die Qualifizierung über Personalentwicklungsmaßnahmen bietet sich eignungsdiagnostisches Recruiting, in der Wirtschaftspsychologie als Personaldiagnostik bezeichnet, an. Vielen dürfte weniger die Personaldiagnostik, wohl aber personaldiagnostische Instrumente bekannt sein: Assessment Center oder beispielsweise IQ-Tests.

Eignungsdiagnostisches internes Recruiting erweitert den Pool an Talenten und leistungsstarken Mitarbeitern

Manch ein Mittelständler wird sich fragen: Weshalb sollte ich ein internes Recruiting durchführen und dann auch noch mit eignungsdiagnostischen Aufwand, ich kenne doch meine Mitarbeiter und die meisten auch noch persönlich. Tatsächlich? Woran erkennen Sie eine Begabung beispielsweise zum Programmierer, wenn der Mitarbeiter zum Beispiel bisher als mechatronische Fachkraft in der Produktion tätig war? Vor allem: Viele Talente sind sich ihrer Begabung nicht bewusst, weil diese in ihren bisherigen Lebenszusammenhängen keine Rolle spielten. Oder, weil das, was 96% ihres Umfeldes beispielsweise als mathematische Begabung wahrnehmen, für diese Person als nicht besonders wahrgenommen wird, weil einige in der Familie schon immer „gut in Mathe“ waren. Es war also im wahrsten Sinne des Wortes nicht der Rede wert. Wird man auf Begabung nicht aufmerksam, nicht aufmerksam gemacht, gefördert oder im Sinne einer bewussten Berufswahl bspw. elterlicherseits hingeführt, macht man halt „irgendetwas“. IQ-Tests sind ein sehr verlässliches Testverfahren.

Dasselbe gilt für soziale Kompetenzen. Wird man Führungskraft, weil man gerne mit Menschen arbeitet, schon im frühen Alter durch sozial kompetentes Verhalten auffiel, immer wieder zum Klassensprecher gewählt wurde oder wurde man Führungskraft vor allem aus Karrieregründen? Verhaltensorientierte Assessment Center, die anforderungsspezifisch konzipiert wurden und nicht als bekannte Standard-Übungen eingekauft und eingesetzt werden, haben eine hohe statistische Prognosekraft bezüglich der beruflich Eignung zur ganz spezifischen Stellenanforderung.

Personalentwicklungsmaßnahmen gegen den Fachkräftemangel

Neben dem internen Recruiting, im Idealfall eignungsdiagnostisch durchgeführt, besteht auch die Möglichkeit Personalentwicklungsmaßnahmen gegen den betrieblichen Fachkräftemangel aufzusetzen. Auch für die Auswahl zur Teilnahme an Personalentwicklungsmaßnahmen, insbesondere für die, welche teuer und aufwändig sind, macht es Sinn, ein wie oben dargestelltes internes Recruiting durchzuführen. So wird sowohl einer kostenträchtigen Ressourcenverschwendung als auch einer personellen Fehlbesetzung vorgebeugt. Aus dem bestehenden Personalpool können Beschäftigte mit Personalentwicklungsmaßnahmen weiterentwickelt werden, um dem Fachkräftemangel und Führungskräftemangel erfolgreich zu begegnen.

Der Mangel an finanziellen Ressourcen und der Pragmatismus des Mittelstandes können bei der Erschließung interner personeller Ressourcen von Vorteil sein

Während es sich die großen Unternehmen, DAX-Konzerne, leisten können und wollen, wirkungslose und unseriöse Personalentwicklungsmaßnahmen wie beispielsweise die der Typenlehre, Coachs ohne Führungs- und langjährige Beratungserfahrung oder Workshops mit Unterhaltungswert einzukaufen, bestehen seitens der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) häufig schlichtweg nicht die finanziellen Möglichkeiten dazu. Dieser Ressourcenmangel und der vielfach zu beobachtende Pragmatismus im Mittelstand, können jedoch auch ein großer Vorteil sein, mit nachhaltig wirksamen Maßnahmen der Personalentwicklung, dem Fachkräftemangel erfolgreich entgegenzutreten. Einfach deshalb, weil sie gezwungen sind beim Einkauf beruflicher Weiterbildungsmaßnahmen genauer hinzuschauen. Und dazu haben eigentlich alle Unternehmen, unabhängig von der Unternehmensgröße und finanziellen Ausstattung,  Anlass.

Personalentwicklung: 70 bis 90% der Weiterbildungsangebote sind unwirksam

70 bis 90% der Trainings, Seminare und andere Bildungsprodukte der beruflichen Weiterbildung sind unwirksam. Dies führt allein in Deutschland jährlich zur Verschwendung von zweistelligen Milliardenbeträgen (Kauffeld, 2010). Die weitüberwiegende Anzahl der Personalentwicklungsmaßnahmen  ist zum Beispiel mangels Transfer oder Praxisbezug nicht nachhaltig wirksam. Es liegt an den Unternehmen, ob sie wirksam konzipierte Personalentwicklungsmaßnahmen mit qualifizierten Dozenten und Trainern einkaufen.

Einkauf nachhaltig wirksamer Trainings und Coachings gegen den Fachkräftemangel

Der Einkauf nachhaltig wirksamer Trainings und Coachings der Personalentwicklung liefern einen Beitrag gegen den Fachkräftemangel im Mittelstand. Beim Einkauf der Personalentwicklungsmaßnahmen sollte genau ermittelt werden, welche Formate, ob Workshops, Coachings, Seminare oder Trainings angezeigt sind und wie sie vom Anbieter konzeptionell durchgeführt werden. Und welche Methoden der Personalentwicklung zu wählen sind, verhaltens- oder beratungsorientierte Methoden. Ein Beispiel für die erstgenannte Methode wäre beispielsweise ein verhaltensorientiertes Training, für die zweitgenannte ein professionelles Führungskräfte Coaching, d. h. ein Executive Coaching, oder ein Business Coaching. Dabei sind die in diesem Beitrag genannten Personalentwicklungsmaßnahmen und Zielgruppen nur beispielhaft benannt. Worauf beim Einkauf professioneller Coachings und Führungskräftetrainings zu achten ist, war wiederholt Thema verschiedener Beiträge im Blog mit Benefit! auf der weiter unten genannten Unternehmenshomepage.

Konzeption und Durchführung von Trainingsprogrammen von Anfang an am Transfer ausrichten

Die Konzeption und Durchführung von Trainingsprogrammen ist von Anfang an am Transfer auszurichten und nicht gegen Ende der Bildungsveranstaltung.  Damit wird mehr Wirksamkeit und Nachhaltigkeit erzielt. Dabei sollten Trainings für Führungskräfte bewusst zeitlich länger konzipiert sein, um das Sammeln praktischer Erfahrungen und das wiederholte Einüben zu stärken. Für Führungskräftetrainings sozialer Kompetenzen sind auch Kombinationen aus Anteilen des Lernens on-the-job und of-the-job hilfreich. Die Inhalte müssen für die Teilnehmer inhaltlich und alltagspraktisch relevant sein.

Führungskräfte Coachings sind nachweislich wirksam

Professionelle Executive Coachings sind wissenschaftlich wiederholt nachgewiesen wirksam. Diese beratungsorientierte Methode der Führungskräfteentwicklung ist jedoch nur dann nachhaltig wirksam, wenn seriöse Methoden durch qualifizierte Coachs angewandt und möglichst optimal miteinander kombiniert werden.
Allerdings gibt es einen großen grauen Markt unseriöser Anbieter. Und selbst diejenigen, die bemüht sind, ihren Bildungskunden, den Coachees, einen beruflichen und persönlichen Nutzen über Coaching zu bieten, sind häufig weder Psychologen noch Pädagogen, haben wie diese beiden Berufsgruppen kein mehrjähriges Studium oder langjährige Erfahrung in der Beratung vorzuweisen. In Zusammenhang mit Executive Coaching weisen viele keine Führungserfahrung auf. Sie kennen den Berufsalltag, die Herausforderungen und Belastungen von Führungskräften teils nur aus den mehrwöchigen oder mehrmonatigen Zertifikatslehrgängen zum zertifizierten Coach oder bspw. aus der Führungskräftebetreuung. Dies führt nicht nur zu kultureller Distanz zwischen Coach und Führungskraft, sondern bei den Coachs zu teils befremdlichen Einschätzungen und Belastungen des Führungskräftealttags und in der Folge zu ebensolchen befremdlichen Lösungsansätzen. Dabei können Führungskräfte mit einem qualifizierten Coaching zum Beispiel Belastungen reduzieren, ihre Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit stärken oder ihre Kommunikationskompetenz verbessern. Es führt im Idealfall zu einer erhöhten zielbezogenen Selbstregulation beim (Führungs-) Verhalten. Insbesondere beim Setzen, Erreichen und Bewerten von Zielen kann Coaching sehr hilfreich sein. Worauf man bei der Auswahl von Leadership Coaches achten sollte war bereits mehrfach Thema im Blog mit Benefit!

2benefit GmbH, Personalberatung für eignungsdiagnostisches Recruiting, Führungskräfteentwicklung und Personalentwicklung

Die 2benefit GmbH aus dem nordhessischen Kassel ist eine auch bundesweit tätige Personalberatung für eignungsdiagnostisch optimiertes Recruiting und die Entwicklung von Führungskräften, Fachkräften, High Potentials und Spezialisten.

Neben eignungsdiagnostischen Recruiting, bzw. eignungsdiagnostischen Headhunting, sind verhaltensorientierte Kommunikations- und Führungskräftetrainings für gute Mitarbeiterführung, Seminare für Führungskräfte, Führungskräfte Coachings mit messbaren Zielen, Inhouse-Schulungen für professionelle Bewerberinterviews und Auftrittscoachings für mehr Führungskräftewirkung, Bestandteil des Dienstleistungsportfolios.

Kommunikationstrainings und Auftrittscoachings können auch Bestandteil von Politikberatung sein: kommunal, überregional oder auf bundesweiter Ebene.

Mehr Informationen erhalten Sie unter:

https://die-koepfe-entscheiden-den-wettbewerb.de/

 

Fotos: Berlin, © Manfred Baumert / Kassel, 2021

 

#dieköpfeentscheidendenwettbewerb

Beitrag teilen:

Vorheriger Beitrag
Erfolgreiches Recruiting gegen den Fachkräftemangel: Die richtigen Mitarbeiter und Talente für den Mittelstand
Nächster Beitrag
Zukunft stationärer Einzelhandel: mit begeisternden Konzepten und richtig guten Mitarbeitern
Portrait: Manfred Baumert

Autor
Manfred Baumert
Personaldiagnostik
Trainer & Recruiter

Xing
LinkedIn
WhatsApp
Skype

Über den Autor

Portrait: Manfred Baumert

Manfred Baumert
Personaldiagnostik
Trainer & Recruiter

Die Köpfe entscheiden den Wettbewerb!

Knappe Ressource Mitarbeiterkompetenz: Mit eignungsdiagnostischer Personalauswahl & Recruiting sowie Trainings und Personalentwicklungsmaßnahmen unterstützt er Unternehmen schwer imitierbare Wettbewerbsvorteile zu erlangen. Immer nach dem Motto „Technik schlägt Beliebigkeit“ und stets den Benefit für seine Kunden im Fokus.

Ähnliche Beiträge

Die Köpfe entscheiden den Wettbewerb!

Führungskräfte gewinnen – stärken – entwickeln